Black Friday kann in Deutschland ziemlich teuer werden – Abmahnungen!

Black Friday ist in den USA der Konsum-Tag schlechthin

Einen Tag nach Thanksgiving folgt in den USA der Black Friday. Das ist eine Art „Einkaufstag für Schnäppchen“ und viele US-Amerikaner kaufen ein wie verrückt. Wie vorgestern t3n berichtete (Quelle: http://t3n.de/news/black-friday-marke-764117/) ist das mit dem Black Friday in Deutschland jedoch nicht ganz so einfach. Damit meine ich nicht das günstige Shoppen, das bieten nämlich schon viele Händler hierzulande ebenfalls unter dem Decknamen „Black Friday“ an, sondern, und genau das ist das Problem, eine Firma namens Super Union Holdings Ltd aus Hongkong hat sich Ende 2013 den Begriff „Black Friday“ als Wortmarke in Deutschland schützen lassen. Ja tatsächlich. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich ist, ist hier doch die Absicht nicht zu übersehen, damit andere Firmen zu verklagen.
Der Markeninhaber verschickt nun fleißig Abmahnungen an Händler, die den Begriff „Black Friday“ verwenden. Bei diesem ganzen Unsinn hat offenbar auch noch die Black Friday GmbH ihre Finger im Spiel. Einen sehr ausführlichen Bericht hat t3n dazu. Interessant ist zu diesem Thema auch folgende Grafik, die statista.de am 21.12.2015 veröffentlicht hat (Quelle: https://de.statista.com/infografik/4170/black-friday-und-cyber-monday-im-deutschen-onlinehandel/)

 

 …